Neue Spiele braucht das Land
Homepage Impressum
Für die jüngeren Generationen ist der spieletaugliche Computer und die Spielekonsole heute eine Selbstverständlichkeit des modernen Lebens. Die Option medial zu spielen bietet einen unkomplizierten Weg, kurzweilig ein wenig Abstand vom Alltag zu finden und sich in den Spielewelten des virtuellen Mediums zu verlieren. Doch es ist noch gar nicht so lange her, da war das Computerspiel geradezu eine Neuheit. In den 1980er Jahren erblickten die ersten 8-Bit Computer so manches Kinderzimmer und waren Anlass für viele erstaunte Blicke. Nur wenige Computer-Fans nannten eine solche elektronische Wundermaschine ihr Eigen und ein jedes Computerspiel war im Grunde genommen eine Premiere für sich. Auch die Konzepte und Ideen hinter den Spielen konnten in jeder Hinsicht als innovativ, wenn nicht gar experimentell, bezeichnet werden. Der Markt der interaktiven Medienunterhaltung war noch klein und die Notwendigkeit, sich am Erwartungsdruck des Bestehenden zu orientieren, war noch nicht gegeben. Was haben sich Computerspiele seither doch gewandelt. Antiproportional zu den Verkaufszahlen von Computerspielen entwickelte sich die Experimentierfreudigkeit der Entwickler. Mit steigenden Produktionskosten schwand auch die Risikobereitschaft, sich einmal auf etwas gänzlich neues einzulassen. Die Folge waren PC-Spiele, die sich häufig nur noch hinsichtlich ihres Namens voneinander unterschieden, aber im Grunde genommen etablierte Konzepte in stets weiterentwickelter technischer Form anboten, die ein jeder Spieler bereits zuvor schon kannte. Eine Ausnahme boten lange Zeit die Internetspiele. Jene innovativen Online-Spiele Konzepte, die meist ohne Softwareinstallation direkt im Browser gespielt werden können, etablierten sich als Nische für neue Ideen und Experimente. Nicht selten von Privatpersonen entwickelt, für die der kommerzielle Gedanke zunächst sekundär blieb, etablierten sich auf diesem Wege völlig neue Ideen, die den Computerspielen aus jenen Pionierzeiten in den 1980er Jahren um nichts nachstehen sollten. Aber auch bei den Browserspielen zeichnet sich die Entwicklung ab, dass mit zunehmender kommerzieller Ausrichtung die Experimentierfreudigkeit der Entwickler sich der Gefahr ausgesetzt sieht, in gleichem Maße zu schwinden, wie dies einst im Zusammenhang mit den im Handel erhältlichen Computerspielen der Fall gewesen ist.

Autor: Andreas Mettler
Email: presse[at]mettlerweb.de





Sie wollen auf diese Seite verlinken? Hier der Link:




Wissen ist Nutzen

 | Diese Seite drucken | 

© 12.10.2009 by Bimawi.de

Page copy protected against web site content infringement by Copyscape