Männerträume der Zeit
Homepage Impressum

Warum sammeln so viele Männer Armbanduhren und geben dafür auch oftmals noch ein kleines Vermögen aus? Wie spät es ist, sehen sie doch auf jedem Notebook oder Handy.

Uhren sind und machen sexy, behauptet ein guter Bekannter von mir. Als Frau habe ich zwar nicht verstanden, warum ein Zeitmesser Sexappeal verleiht, aber vielleicht ist die Begründung auch eine andere: Uhren sind Egoshooter! Man kann damit protzen, ohne aufdringlich zu wirken. Sie sind das einzige Schmuckstück, das einem Mann erlaubt ist (Der Ehering ist ja bekanntlich nur ein notwendiges Übel).

Aber gibt es noch mehr Gründe? Sicherlich! Eine Uhr ist ein Stück perfekter Technik. Und auch das, ist ja bekanntlich eine typische Männerdomäne. Die Feinmechanik eines Uhrwerkes lässt Männerherzen hüpfen. Somit stellt die Uhr - als Präzisionsmesswerkzeug - ein Stück Technik dar, die auch der Banker, der Manager und der Büromensch in sein Leben einfügen kann. Und das, obwohl sein Leben von der Technik weit entfernt ist.

Nun haben wir bereits zwei Gründe für das Sammeln von Uhren: Das Aufpolieren des eigenen Ego´s und die Befriedigung der Technikversessenheit. Es gibt aber auch noch einen Weiteren: Einen monetären. Eine Uhr muß über die Jahre eine Wertsteigerung bringen. Sie soll zumindest jede Festgeldanlage schlagen. Und damit sind wir wieder bei einer typischen Männereigenschaft: Der Wunsch nach Gewinnmaximierung. Und das es solche ‚Anlagen' wirklich gibt, sehen wir immer wieder. So wechselte im Dezember 2006 eine Rolex Daytona aus Stahl bei Ebay den Besitzer für über 23.000,- Euro. In den 70er Jahren kostete diese Uhr neu nur rund 1000,- Euro. Kein schlechtes Geschäft…

Uhren zu sammeln, muß nicht unbedingt ein teueres Hobby sein. Wer sich dafür interessiert und die nötige Zeit dafür aufwendet, findet auch im kleinpreisigen Sortiment viele interessante Sammelobjekte. So hat sich manche Swatch zu einer echten Geldanlage entwickelt. Der Swatch-Gründer Nicolas Hayek wird mit den Worten zitiert: "Ich trage die erste Swatch am Arm, die 1983 produziert wurde. Man hat mir dafür bereits 250.000,- Dollar geboten." Was mag man wohl für die zweite bekommen? Verkauft wurden diese Uhren doch zu Preisen um die 50,- DM.
Auch lassen sich auf vielen Floh- und Trödelmärkten immer wieder kleine Schätze entdecken. Uhren aus den 50er und 60er Jahren kommen gerade wieder in Mode. Auch wenn es keine Rolex, Patek Philippe oder eine Lange & Söhne ist, kann sie richtig schön sein.

Und für alle Frauen: Schenkt Euren Männern doch einfach mal etwas Zeit. Und unterstreicht dieses Geschenk mit einer schönen Uhr.

Autor: Petra Brerkovic
Email: petra.brerkovic[at]gmx.net





Sie wollen auf diese Seite verlinken? Hier der Link:




Wissen ist Nutzen

 | Diese Seite drucken | 

© 04.07.2007 by Bimawi.de

Page copy protected against web site content infringement by Copyscape