Die Seebrücken von Usedom
Homepage Impressum
Die Insel Usedom wirbt gerne mit dem Charme und dem Flair vergangener Zeiten in restaurierten Villen. Und diese Prachtbauten, die heute in Hotels oder luxuriösen Ferienappartements umgewandelt wurden sind tatsächlich ein optischer Magnet von großer Kraft, den man nicht unterschätzen darf. Aber ohne die vorgelagerte Ostsee wären diese Gebäude ja nie entstanden. Um sie geht es in Usedom. Sie ist der eigentliche Star mit ihrem märchenhaft weißen und feinen Sandstrand, der an manchen Stellen bis zu 70 Meter breit ist. Da hat man als Urlauber Platz, ob man es einsam liebt oder eher betriebsam. Auf Usedom gibt es noch eine bauliche Besonderheit, die dem Urlaubsuchenden in seinen geheimen Wünschen ganz weit entgegenkommt. Die Usedomer Seebrücken. Man kann hier nämlich wirklich aufs Meer hinauswandern und sich die Küstenlinie wie vom Schiff aus ansehen. Aber hier schaukelt nichts und man wird daher auch nicht seekrank. Man findet sie, schön aneinander gereiht in Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin, Koserow und Zinnowitz. Die Brücke in Ahlbeck ist die älteste Seebrücke in Deutschland und gleichzeitig das einzige noch original erhaltene Exemplar in Mecklenburg-Vorpommern. Ein hölzernes Gaststättengebäude mit vier kleinen Türmchen wurde in den Dreißiger Jahren errichtet und ist übrigens durch den Loriot-Film "Pappa Ante Portas" überregional bekannt geworden. Es wurde zum Usedomer Wahrzeichen. Fast 100 Jahre jünger, aber auch sehr eindrucksvoll ist die 1995 eingeweihte Heringsdorfer Seebrücke. Mit 508 Metern gilt sie als längste Seebrücke auf dem europäischen Kontinent. Bansins Seebrücke ist auch stolze 280 Meter lang und hat sich als Ausgangspunkt für erlebnisreiche Schiffsausflüge etabliert. Von hier aus geht's mit dem Schiff in die anderen Seebäder oder nach Rügen. Die Brücke von Koserov kommt auf 261 Meter und hat eine Breite von 2,50 Meter und steht bis zu Dreieinhalb Meter tief im Ostseewasser. Auf Strandhöhe logiert der Hauptturm der Wasserrettung und über die ganze Brücke hinweg laden Bänke zum Entspannen ein. Bleibt noch die 1993 erbaute Seebrücke von Zinnowitz. Sie ist 315 m lang und hat eine ganz besondere Attraktion. An der Endplattform befindet sich eine Tauchgondel für 24 Personen, mit der man 4,50 Meter unter die Wasseroberfläche abtauchen kann. All diese attraktiven Events wären nur halb so aufregend oder erholsam, wenn sich hier keine ansprechende Unterkunft finden ließe. Aber es gibt ja viele Ferienhäuser auf Usedom und auch jede Menge Ferienwohnungen, die auch den anspruchsvollen Touristen begeistern können. Wenn man dann mal mehrere Kilometer über das Wasser hin- und hergelaufen ist, dann darf man sich auch auf den Gartenstuhl der Terrasse oder die gemütliche Fernseh-Couch in seinem Usedomer Zuhause freuen.

Autor: Andreas Mettler
Email: presse[at]mettlerweb.de





Sie wollen auf diese Seite verlinken? Hier der Link:




Wissen ist Nutzen

 | Diese Seite drucken | 

© 23.02.2010 by Bimawi.de

Page copy protected against web site content infringement by Copyscape